Erst Nutella, dann Jim Beam und jetzt auch Kühne…

Bekannte Nahrungs- und Genussmittelhersteller machen es erfolgreich vor: Individualisierte Etiketten. Ob den Namen der Liebsten oder des Liebsten auf ein Glas Nutella oder eine Flasche Jim Beam für den Vater zum Vatertag. Es ist witzig und passt irgendwie – quasi ein perfekt durchdachtes Geschenk.

Was haben Nutella, Jim Beam und Kühne gemeinsam?

Was haben Nutella, Jim Beam und Kühne gemeinsam?

Nun sitze ich auf dem Sofa, nur um auf den Grund der Geschichte zu kommen, scrolle durch meine Facebook-Timeline, vorbei an Beiträgen von Freunden, abonnierten Nachrichten-Diensten oder vorbei an den mit viel zu viel Käse überbackenen Rezeptvideos… Ein sponsored Post sorgt dafür, dass ich kurz innehalte: Individualisierte Etiketten für Gurkengläser? Als erstes vermute ich, dass Kühne auf den „Erfolgszug der Individualisierung“ aufspringen will. Frei nach dem Motto „Was mit Schokolade und Alkohol klappt, muss auch mit Gurken funktionieren!“ Mir erschließt sich der Sinn nicht und ich frage mich, wer denn ein Glas Gurken verschenken würde – Also klicke ich auf den Link um herauszufinden, was sich Kühne dabei gedacht hat.

Ich gelange auf eine Seite von Kühne und dann wird mir Einiges klar: Die Zielgruppe sind Menschen in deren Umfeld jemand ein Baby erwartet – und da fängt meine Begeisterung für die Idee von Kühne an. Auf der Seite ist es möglich ein Gurkenglas mit dem Namen der Schwangeren, einer vorgefertigten Botschaft, einem persönlichen Gruß und einem Motiv zu versehen. Ich empfinde die Idee als liebevolle Marketing-Maßnahme, die ich, wenn sich die Gelegenheit dafür bietet.

Auf der Website https://www.kuehne.de/schwangerschaft-geschenk lassen sich Gurken-Glas-Etiketten gestalten - ein perfektes Geschenk für eine werdende Mutter.

Auf der Website www.kuehne.de/schwangerschaft-geschenk lassen sich Gurken-Glas-Etiketten gestalten – ein perfektes Geschenk für eine werdende Mutter.

Designed by Freepik

Der Gedanke an eine Schwangerschaft und die damit empfunden Emotionen so zu nutzen, ohne stumpf zu werben, sehe ich als besonders intelligent an. So entsteht ein Bild von besonderen, manchmal auch etwas eigenartigen Essgewohnheiten, an die man in der Regel (zumindest rückwirkend) mit einem Schmunzeln zurück denkt und von dem man gegebenenfalls auch gerne erzählt.

Das Tolle an der Geschichte ist auch, dass dafür kein Gutschein oder ein Aktivierungscode nötig ist. Die Etiketten lassen sich direkt auf der Website konfigurieren und werden kostenlos an eine Wunschadresse geschickt.

Daher gibt es dafür meine Anerkennung für die Idee, Umsetzung und auch das liebevolle Design.

Hier noch einmal der Link zur Website: www.kuehne.de/schwangerschaft-geschenk

Vielleicht hat ja jemand der Leser/Leserinnen dafür mal eine Verwendung! 😉

Lesenswert: Designing interactive experiences von Eder Rengifo

Eder Rengifo ist ein UI/UX Designer aus Peru und hat einen interessanten Artikel über das Entwickeln von einer Chat-App geschrieben. Diesen möchte ich gerne teilen, da ich ihn für sehr richtig und lesenswert halte.

Der Artikel heißt „Designing interactive experiences“ und zeigt neben unter anderem auch eine kleine grafische Studie zum Thema Smartphone-Nutzung – Die wenigem Bilder machen bereits die Hauptnutzungflächen eines Smartphones deutlich, über die auch jeder Designer nachdenken sollte.

Interessant ist auch das Zwischenergebnis, bzw. der Prototyp welcher in dem Beitrag als GIF zu sehen ist, hier aber auch getestet werden kann: https://framer.cloud/hqfeZ

Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall, auch für nicht Designer ein interessanter, kleiner Blick hinter die Kulissen!

View story at Medium.com

Ebenfalls interessant sind auch die anderen Werke von Eder Rengifo, zum Beispiel die illustratorischen, minimalistischen Filmplakate, welche hier zu finden sind: https://www.behance.net/gallery/4115483/Minimalist-Movie-Posters

Corporate Blogs, SEO, Bloggen usw. Warum das alles?

10 Beiträge in 6 Monaten auf diesem Blog. Ein kleines Zwischenfazit ist hier zu lesen mit einer kleinen Einsicht.

10 Beiträge in 6 Monaten auf diesem Blog. Ein kleines Zwischenfazit ist hier zu lesen mit einer kleinen Einsicht.

In der Zeit als „Blogger“ (Immerhin schon 10 Beiträge) und auch als Medienberater in der Firma Jacob Schaltschränke habe ich mich mal mehr und mal weniger stark mit Themen beschäftigt, die in Richtung SEO gehen, Marketing, Online-Werbung und Co.

Dabei habe ich einige Website durchgestöbert, Bücher manchmal begeistert und manchmal weniger begeistert durchgelesen, Online-Workshops gemacht, Veranstaltungen besucht und natürlich ist das Thema Marketing im Studium der FHM auch an die Reihe gekommen.

Diese Inhalte sind teilweise großartig, teilweise schwer zu verstehen und teilweise so gut verpackt, dass das Lernen kein Problem darstellt.

Im Laufe dieser Zeit (Beruflich wahrscheinlich nicht annähernd genug um sich ein großartiges Urteil zu bilden) merke ich eines: Die meisten Themen sind auf große Firmen gemünzt, viel Traffic oder ein riesiges Publikum. Aus meiner Sicht Dinge, die ein kleines, mittelständisches Unternehmen, das bis dato wenig im Bereich Online-Marketing zu tun hat, nicht betreffen. Wieso nicht? Ganz einfach. Viele Unternehmen, auf die das zutrifft weisen seit Jahren keine Änderungen auf der Website vor, ganz nach dem Motto „Wir haben eine Präsenz im Netz, das reicht. Ist ja wie eine Visitenkarte, nur online.“.

Das sagt nicht einmal etwas über das Produkt aus. Lediglich über eine vielleicht falsche Sicht auf den Bereich „Online-Marketing“ oder Websites als qualitativ hochwertiges Werbemittel. Das Produkt kann nicht schlecht sein, wenn sich das anbietende Unternehmen bereits mehr als 30, 40 oder sogar 50 Jahre im Markt hält.

Es gibt viele Agenturen, Firmen, Freelancer die versprechen, mit ihren Maßnahmen erreichen Sie Großes. Und das stimmt sicherlich auch in einem bestimmten Sinn.

Der Grund, warum ich das hier schreibe ist, dass ich mir mittlerweile im Klaren darüber bin, wie sich die Zielgruppe dieses „Corporate-Blogs“ beschreiben lässt: Unternehmen und Interessierte, die Ihr Online-Marketing grade aufbauen und praxisnahe, einfache Tipps haben wollen.

Von daher möchte ich noch sagen: Kritik, Fragen und Lob erwünscht!

Photoshop CC Tutorial: Photomerge – Panoramaerstellung

Das fertige Panorama - Das Motiv ist das Freilichtmuseum in Detmold

Das fertige Panorama – Das Motiv ist das Freilichtmuseum in Detmold (mit einem Klick lässt es sich auch vergrößern)

Es geht bei der Anleitung um die Photomerge-Funktion in Photoshop, bei der der Nutzer mehrere Bilder zu einem Panorama erstellen kann.
Diese Tutorial unterteilt sich in zwei Teile:

1. Die Fotografien
2. Photomerge

Diese Dinge braucht ihr dafür:

  • Kamera
  • gegebenenfalls Stativ
  • Photoshop CC
  • etwas Zeit

Weiterlesen

So werden Sie im Internet gefunden! (Nein, kein SEO-Kram)

Ein neues Geschäft zu gründen oder zu eröffnen ist immer ein zu respektierender Schritt. In Zeiten des Internets (nicht für alle ist es Neuland, es bietet aber unheimlich viel Potenzial, das wir nicht alle kennen) ist es nach den „realen“ Herausforderungen wichtig, dass Sie auch im Internet gefunden werden.

Landkarte für Google Maps

Auf Google Maps können Sie gratis Ihr Unternehmen eintragen, so können Interessenten einige tolle Features in Google Maps bereitstellen.

Nein, nicht ganz oben bei Google – Dieses Mal geht es wirklich darum gefunden zu werden – Bei Google Maps.

Weiterlesen

Bildbenennung für die Suchmaschine

Egal ob Onlineshop, Unternehmenswebsite oder ein persönlicher Blog – Bilder sind wohl eins der wichtigsten Elemente einer Website. Warum? Ganz einfach: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

Aber wer sagt eigentlich einer Suchmaschine, was auf einem Bild zu sehen ist? Sie. Sie können ein Bild so aufbereiten, dass Suchmaschinen es interpretieren können. Warum? Damit Sie mit Ihren Produkten in der Google-Bildersuche weiter nach oben steigen.

Infografik für die Benennung und Ergänzung von Grafiken auf einer Website.

Infografik für die Benennung und Ergänzung von Grafiken auf einer Website.

Die Aufbereitung eines Bildes teilt sich in drei Teile auf:

  1. Benennung
  2. Alt-Attribut
  3. Title-Attribut

Weiterlesen

Die OMKB 2017 – Online Marketing Konferenz Bielefeld

„In Zeiten der digitalen Transformation spielt das Internet bei der Ansprache von Zielgruppen eine bedeutende Rolle.“
Thorsten Piening, Gastgeber und Veranstalter der OMKB2017

Als Gast durfte ich heute der OMKB2017 in der Bielefelder Stadthalle teilnehmen. Die Online Marketing Konferenz wartet mit einigen bekannten Größen aus der SEO, Online-Marketing, oder innovativen Unternehmen wie z.B. der truefruits GmbH auf. Aber auch Dozenten, Gründer und Mitarbeiter im Marketing zeigen, welche neuartigen Entwicklungen der Bereich Online-Marketing bereit hält.

Die OMKB2017 bietet Themen rund ums Online-Marketing und Digitalsierung.

Die OMKB2017 bietet Themen rund ums Online-Marketing und Digitalsierung.

Bevor es mit dem ersten Fachvortrag losgeht moderiert Dimitrios Haratsis (CEO AdClear GmbH) den Anfang der OMKB, er betont, dass die Veranstaltung keine Verkaufsveranstaltung ist. Es geht um die Vermittlung von aktuellen Wissensständen und Erfahrungen.

Weiterlesen

Mobile Websites – Beispiel Jacob Schaltschränke

Mehr als 50% aller Suchanfragen gehen mittlerweile über das Smartphone, was auch verständlich ist, betrachtet man die Zahlen, die die Firma comScore dazu herausgebracht hat. Ca. 50 Mio. Menschen in Deutschland besitzen ein Smartphone, das sind mehr als die Hälfte der Einwohner Deutschlands.

Das bedeutet auch, dass sich Firmen auf diese Entwicklung einstellen müssen. Eine Website ist nicht mehr länger nur „eine Visitenkarte im Netz“, sondern eine Interaktionsplattform zwischen Firmen und den Nutzern. Ob im B2B-Bereich oder B2C – eine Website ist in vielen Fällen die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht sich Informationen zu beschaffen.

Für kleine mittelständische Unternehmen ist es oft eine Herausforderung mit den Websites und Informationsquellen von Neugründungen mitzuhalten, war es doch noch nie so einfach eine Website zu erstellen. (Allein im Jahr 2016 gab es in Deutschland über 293.000 Neugründungen, wovon 66.000 Betriebe mit einer größeren wirtschaftlicheren Relevanz sind. Quelle: Statistisches Bundesamt)

Warum aber diese Informationen? Dieser Beitrag soll darauf hinweisen, wie wichtig es ist, dass eine Website sowohl in der Desktop-Version als auch in der Mobil-Version ansprechend dargestellt wird.

Vergleichen wir einfach mal die Website der Firma Jacob Schaltschränke GmbH & Co. KG . Diese wird seit 2014 durch Jacob Medien betreut. Sie wird regelmäßig aktualisiert und gepflegt, durch die Verwendung im Mittelstand ist die Seite auf Funktionalität und Benutzbarkeit optimiert.

Weiterlesen

Die Baumelbank in Bad Salzuflen

In Bad Salzuflen gibt es „Sole, Salz und Lebenslust„. Die kleine Stadt kann sich sehen lassen – Eine historische Altstadt, einen Kurpark oder auch der Landschaftsgarten sind einen Besuch wert.

Als Jacob Medien hatte ich die Gelegenheit für die Touristeninformation eine sogenannte Baumelbank zu bemalen. Eine Baumelbank, übrigens eine beliebte Spezialität des Salzufler Kurpark, lädt zum Sitzen ein, sie ist höher als normale Parkbänke, sodass die Füße in der Luft sind – Sie können also sowohl Füße, als auch Seele auf den Bänken baumeln lassen.

Die mit dem Leopoldpsrudel bemalte Baumelbank ist derzeit in der Touristeninformation zu sehen.

Die mit dem Leopoldsprudel bemalte Baumelbank ist derzeit in der Touristeninformation zu sehen.

Motiv für die Baumelbank war das Wahrzeichen der Leopold-Thermalsprudel (kurz Leopoldsprudel) in vereinfachter Form, runter gebrochen auf eine Farbe, die den Sprudel andeutet.

Analoge Arbeit als Gegensatz zur Online-Arbeit.

Das Malen des Motivs mit einem wasserfesten Marker hat rund drei stunden gebraucht, wobei die Schwierigkeit darin lag, das Motiv über die Lücken der Sitzfläche und Lehne zu übertragen.

Die Arbeit ist auch etwas besonderes, da sie, im Gegensatz zu vielen anderen Projekten eine analoge Arbeit war.

SSL-Verschlüsselung

SSL-Verschlüsselung beim Übertragen von Daten

Die SSL-Verschlüsselung sorgt dafür, dass Sie, z.B. beim Online-Shopping, Ihre persönliche Daten geschützt an den Händler übertragen.

Vielleicht haben Sie schon mal in einem Onlineshop Waren bestellt. Vielleicht haben Sie dann auch in die Adresszeile des Shops geschaut. Vor der eigentlichen Adresse des Onlinehops steht das bekannte http – mit dem Zusatz -s. Dieser zeigt, dass Ihre Verbindung zum Onlineshop verschlüsselt ist. Die sichere Verbindung ist auch durch ein kleines grünes Schloss und dem Zusatz „Sicher“ links neben der Adresse zu sehen.

Sicherheit beim Onlineshopping – Die SSL Verschlüsselung (erkennbar durch die grüne Markierung und dem Zusatz „Sicher“) sorgt dafür, dass sensible Daten geschützt bei dem Website-Betreiber ankommen.

Die Verbindung zwischen Ihnen und dem Onlineshop sind durch SSL (secure socket layer) verschlüsselt, so können nur Sie und der Onlineshop lesen, welche Daten Sie übermitteln, damit die bestellte Ware bei Ihnen ankommt.

Weiterlesen